Fotolia 19871285 klein

Der folgende Artikel gibt Antworten auf die Frage: „Wie wird im Geschäftsbereich Vanille der Gebrüder Wollenhaupt GmbH mit dem Thema Nachhaltigkeit umgegangen?“

Nachhaltigkeit ist ein bei der Gebrüder Wollenhaupt GmbH seit Jahrzehnten gelebtes Leitmotiv. Unser Handeln basiert auf langfristigen Zielen, die wir an unseren ethischen Grundwerten ausrichten – so wird in unseren Unternehmensleitsätzen auch die hanseatische Kaufmannstradition betont. Dies ist einer der Gründe, warum wir seit 1881 erfolgreich am Markt etabliert sind.


Die Gebrüder Wollenhaupt GmbH ist seit September 2011 registriertes SEDEX-Mitglied.

Mehr dazu

  • SEDEX ist eine gemeinnützige Organisation mit dem Zweck, ethische / nachhaltige Geschäftspraktiken weltweit zu fördern

  • Die größte Online-Datenbank zum Austausch von Daten bezüglich Ethik und Nachhaltigkeit in Geschäftsprozessen

  • Daten des Unternehmens werden auf der Plattform in einheitlicher Form den Geschäftspartnern zur Verfügung gestellt, sodass keine weiteren Audits, Fragebögen und Zertifizierungen mehr nötig sind

  • Die SEDEX-Registrierung hilft Unternehmen, ihre Nachhaltigkeits-Strategie kontinuierlich zu verbessern

Website

pdfArtikel zum Thema246.31 kB



Alle Vanille-Lieferanten des Unternehmens
sind aufgefordert, sich ebenfalls bei SEDEX zu registrieren und sich über das System mit der Gebrüder Wollenhaupt GmbH zu verknüpfen. Als neues Projekt wurde 2016 mit der SMETA-Auditierung der Lieferanten begonnen.

Mehr dazu

  • SMETA ist ein von SEDEX zusammengestellter Leitfaden zur Durchführung von Nachhaltigkeits-Audits.
  • Bei einem SMETA-Audit prüft ein unabhängiger Auditor vor Ort die Einhaltung des ETI Base Codes sowie aller gesetzlichen Regelungen in dem entsprechenden Land.
  • Die Ergebnisse der Audits werden über die SEDEX-Plattform ausgetauscht. SMETA-Audits werden weltweit von vielen Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen durchgeführt und akzeptiert.

2013 wurde im Zuge der Erarbeitung einer Nachhaltigkeits-Strategie der Gebrüder Wollenhaupt GmbH in Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleister eine Hotspot-Analyse durchgeführt, um die Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette der Naturvanille zu bewerten und potentielle Risikofaktoren zu erkennen.

Mehr dazu

Im Zuge der Hotspot-Analyse wurden über 200 Quellen ausgewertet, um Informationen über die wichtigsten Anbauländer für Naturvanille zu erhalten: Madagaskar, Uganda und Indonesien. Die Nachhaltigkeit der gesamten Lieferkette über den Anbau, die Ernte und den Export bis zum Lager in Reinbek wurde anhand von 19 Faktoren untersucht.

Die Ergebnisse der Hotspot-Analyse lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Alle drei Ursprungsländer verfügen über Gesetze und Regelungen, um die Sicherheit von Arbeitnehmern zu gewährleisten.

  • Da es sich bei den Ursprungsländern um Schwellenländer handelt, gibt es Unsicherheiten, wie z. B. im Bezug auf wirtschaftliche und politische Stabilität, die auch im Bereich Vanillehandel berücksichtigt werden müssen.

  • Preisgebung und Korruption wurden als kritische Faktoren identifiziert – die Gewinne werden teilweise nicht fair verteilt, was eine Benachteiligung der Kleinbauern bedeutet.

  • Die Produktsicherheit ist in allen drei Ursprungsländern gewährleistet.

  • Da Vanille von Kleinbauern angebaut wird, handelt es sich um ein umweltfreundliches Produkt – es werden keine Pestizide und Pflanzenschutzmittel eingesetzt.

Die Gebrüder Wollenhaupt GmbH arbeitet eng mit den Lieferanten in Ursprungsländern zusammen. Wir setzen auf langjährige Partnerschaften und unterstützen unsere Geschäftspartner bei der Ausarbeitung und Durchführung ihrer Nachhaltigkeits-Strategien. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten gehört bereits seit Jahrzehnten zu unseren Leitmotiven – sie wird durch unseren Unternehmenskodex („Code of Conduct“) manifestiert. Die Einhaltung der ILO-Konventionen, des BSCI Code of Conduct und des ETI Base Codes lassen wir uns durch unsere Lieferanten schriftlich bestätigen.

Nicht alles können wir aus Reinbek beeinflussen. Aber wir können die richtigen Partner in den Ursprungsländern auswählen und in enger Abstimmung sinnvolle Projekte starten und Maßnahmen umsetzen. So gibt es kaum eine Frage zum Thema Ethik und Nachhaltigkeit in den Erzeugerländern, zu der wir unseren Kunden keine Auskunft geben könnten.

Im Juni 2013 hat z. B. einer unserer Hauptlieferanten begonnen, an der Verbesserung des CO²-footprints ganz konkret zu arbeiten. Seine Vision lautet: „CO2-neutrale Vanille-Produktion, von der Farm bis zum Verbraucher“.

Mehr dazu

Im Zuge dieses Projekts wird jährlich eine CO²-Bilanz erstellt; hieraus werden Strategien zur CO²-Reduktion bei der Vanille-Produktion abgeleitet und Maßnahmen eingeleitet (z.B. Aufforstungen) mit dem Ziel, eine ausgeglichene CO²-Bilanz von der Farm bis zum überseeischen Abnehmerland nachweisen zu können. Bis 2014 wurden bereits 4.000 Bäume gepflanzt und damit einen Ausgleich für 400 mt CO²-Belastung geschaffen.

Die Gebrüder Wollenhaupt GmbH hält dieses Projekt für äußerst unterstützenswert – daher lassen wir uns regelmäßig durch unseren Lieferanten über den Projektfortschritt und über Möglichkeiten, wie wir diesen unterstützen können, informieren. Ein Produkt aus den Subtropen CO²-neutral zu den Verbrauchern zu bringen – das halten wir für einen sinnvollen Beitrag aus dem Bereich „Umwelt“.

Seit Jahren unterstützt die Gebrüder Wollenhaupt GmbH Hilfsorganisationen und ihre Projekte in Entwicklungsländern. Eine mehr als zwanzigjährige Kooperation pflegt das Unternehmen mit Plan, einer unabhängigen Hilfsorganisation, die sich weltweit für die Chancen und Rechte der Kinder engagiert. Seit fast 80 Jahren arbeitet Plan daran, dass Mädchen und Jungen ein Leben frei von Armut, Gewalt und Unrecht führen können.

Aktuell arbeitet die Gebrüder Wollenhaupt GmbH gemeinsam mit Plan in Tansania am Projekt „Mädchen und Jungen vor Kinderarbeit schützen“. Erstmals übernimmt die Gebrüder Wollenhaupt GmbH hier eine eigene Projektkomponente. „Berufliche Perspektiven und Einkommen schaffen“ - so lautet das konkrete Ziel des Projektes.

Mehr dazu